Gilt das Verwaltungsverfahrensgesetz für die Rundfunkanstalten?

Die Landesrundfunkanstalten sind in vielen Ländern aus dem Anwendungsbereich des jeweiligen Verwaltungsverfahrensgesetzes ausgenommen. In folgenden Ländern gilt das jeweilige Landes-Verwaltungsverfahrensgesetz nicht, weil es im jeweiligen Artikel bzw. § des Gesetzes so steht:

  • Baden-Württemberg (SWR): § 2 Abs. 1 VwVfG BW
  • Bayern (BR): Art. 2 Abs. 1 Satz 2 BayVwVfG
  • Berlin (RBB): § 2 Abs. 4 VwVfG BE
  • Bremen (RB): § 2 Abs. 1 Nr. 2 BremVwVfG
  • Hamburg (NDR): § 2 Abs. 1 Satz 2 HmbVwVfG
  • Hessen (HR): § 2 Abs. 1 HVwVfG
  • Nordrhein-Westfalen (WDR): § 2 Abs. 1 VwVfG NRW
  • Saarland (SR): § 2 Abs. 1 SVwVfG
  • Sachsen (MDR): § 2 Abs. 3 SächsVwVfG
  • Sachsen-Anhalt (MDR): § 2 Abs. 1 VwVfG LSA
  • Thüringen (MDR): § 2 Abs. 1 ThürVwVfG

Noch nicht ganz geklärt ist aber, ob dieser Ausschluss nur im Rahmen der Programmgestaltung oder auch hinsichtlich der reinen Verwaltungstätigkeit (z.B. Beitragserhebung) gilt. Außerdem stellt sich die Frage, nach welchen Regeln die Verwaltung dann erfolgen würde.

Keine ausdrückliche Regelung findet sich dagegen in folgenden Ländern:

  • Brandenburg (RBB)
  • Mecklenburg-Vorpommern (NDR)
  • Niedersachsen (NDR)
  • Rheinland-Pfalz (SWR)
  • Schleswig-Holstein (NDR)

Ein Gedanke zu „Gilt das Verwaltungsverfahrensgesetz für die Rundfunkanstalten?“

Kommentare sind geschlossen.