Was haben Sie denn gegen gutes Fernsehen?

Gar nichts. Ich halte einige Angebote des derzeitigen öffentlich-rechtlichen Rundfunks zweifellos für gelungen und möchte sie nicht missen. Ich habe zwar keinen klassischen Fernseher, nutze aber durchaus Mediatheken und Youtube-Angebote, auch von ARD, ZDF & Co.

Qualität ist aber meiner Überzeugung nach kein Grund für eine staatliche Orgaisation des Rundfunks. Wenn es – wovon ich überzeugt bin – Nachfrage nach hochwertigen und anspruchsvollen Programmen gibt, dann setzt sich diese auch ohne Zwang durch.

Wenn man eine vollständig marktwirtschaftliche Verfassung der Sender vermeiden will, ließe sich bspw. auch eine genossenschaftliche Struktur finden, an der sich Menschen beteiligen, denen der Rundfunk auch persönliches Engagement wert ist.

Und schließlich ließe sich viel böses Blut vermeiden, wenn niemand mehr gezwungen würde, etwas zu finanzieren, das er – aus verschiedensten, guten oder schlechten Gründen – ablehnt.

Click to rate this post!
[Total: 0 Average: 0]